Hörspiele im Radio

Hörspiele

Mittwoch 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Publikumswunsch: Die Stimme aus dem Grab Von Agatha Christie Krimi-Klassiker von Agatha Christie Übersetzung aus dem Englischen: Wolfgang Nied Komposition: Heinz Funk Pamela: Verena Wiet James: Franz Schafheitlin Fay: Gerda Schöneich Evan: Peter Frank Mary: Marina Ried Mr. Enderby: Albert Johannes Mrs. Lamb: Erna Nitter Inspektor Narracott: Walter Grüters Frauenstimmen: Lieselotte Prinz, Susanne Kloiber und Gesa Clasen Bahnbeamte: Karl Kramer, Wendelin Starke-Brauer und Karl Schill Telefonistinnen: Haide Pavek und Inken Sommer Männerstimmen: Alexander Reuter und Otto Stange Ferner wirken mit: Max Zawislak, T. Reimer, Magda Herzog, Cornelius Schnauber, Elias Popp, Otto Thiermann, Ulrich Konopka und Eva Maria Petersen Regie: S. O. Wagner Produktion: NDR 1961

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Warteraum Zukunft Von Oliver Kluck Musik: Paul Friedrich Frick Regie: Leonhard Koppelmann Mit Samuel Weiss, Peter Kirchberger, Iris Minich u.v.a. NDR 2010 Oliver Kluck beschreibt in seinem Stück hochkomisch und sprachlich brillant einen jungen Angestellten, der auf den Karrieresprung wartet. Zwischen stumpfsinnigem Arbeitsalltag und gefühlter Hochbegabung und den Verheißungen schlittert er in die Katastrophe. Weitere Informationen unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:05 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Mittwoch 22:00 Uhr MDR KULTUR

"Bitte beiseite treten, ich springe!"

Egon Friedell, Wien, Universaldilettant Von Alexa Hennings (Wiederholung) Sein Leben ist hollywoodreif, doch es gibt keinen Film über ihn. Egon Friedells Hauptwerke wie die "Kulturgeschichte der Neuzeit" oder die "Kulturgeschichte des Altertums" sind in sieben Sprachen übersetzt, Longseller seit 1927. Er war Philosoph und Kabarettist, Lebemann und Salonlöwe, Schauspieler und Schriftsteller, ein Jude, der Christ wurde, ein Mann vollendeter Formen. "Bitte beiseite treten, ich springe!", soll er gerufen haben, als 1938 zwei SA-Männer an seine Wohnungstür bullerten und nach dem "Jud Friedell" verlangten. Der 60-Jährige sprang in den Tod. Wien brauchte 68 Jahre, um Friedells Grab zum Ehrengrab zu machen. Alexa Hennings, geboren 1961, arbeitet als freie Autorin für verschiedene ARD Anstalten und schreibt u.a. für "Stern", "Die Zeit", "Geo", "Das Magazin". Regie: Nikolai von Koslowski Produktion: MDR 2011 Sprecher: Danne Hoffmann - Erzählerin Irm Hermann - Zitatorin Werner Schneyder - Zitator (59 Min.)

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Mädchenliegestütze Von Sarah Kilter Regie: Cristin König Mit: Marina Frenk, Lola Klamroth, Max Hegewald und André Holonics Ton und Technik: Alexander Brennecke, Philipp Adelmann Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019 Länge: 50"32 Es soll eigentlich ums Wohlfühlen gehen, aber die Autorin hat einen kaputten Schreibtischstuhl und ist nicht mehr auf Augenhöhe mit ihrem Projekt. Also hofft sie auf ihre Figuren. Doch auf die ist so gar kein Verlass. "Ich muss hier mal Ordnung machen. Habe das bei den anderen gesehen. Diese Struktur, diese Ästhetik. Dann geht ja alles viel leichter, wenn es übersichtlich ist. Wenn es übersichtlich ist, dann übersieht man die Dinge endlich." Wie schreibt man einen guten Text, wenn man sehr privilegiert ist, aber der Flow sich trotzdem nicht einstellt? Man kann Figuren erschaffen, die die Arbeit der Autorin übernehmen. Manchmal aber sind die Figuren nicht ganz ausgereift oder kaputt, dann verstehen sie nichts. Und dann gibt es ein Problem. Atemlos, wütend und zugleich sehr humorvoll wirft das Autorinnen-Ich einen scharfen Blick auf die Mühen der Produktion aktueller Gegenwartsdramatik. Sarah Kilter, 1994 in Berlin geboren, Autorin, studierte von 2016 bis 2020 Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Parallel zu ihrem Studium holte sie ihr Abitur an einer Abendschule nach. Ihre Stücke liefen in Werkstattinszenierungen am Hans-Otto-Theater in Potsdam, am bat-Studiotheater, sowie in der Box des Deutschen Theaters Berlin. Zudem war sie als Co-Autorin an dem Theaterstück "Am schönsten wär" die Einzeltat" mit Premiere am Berliner Ringtheater beteiligt. Mädchenliegestütze

Dienstag Donnerstag